3. Kanin-Hop DM

Anmeldung

Links

informative Links:

Das Forum um

im ZDRK findet man

<<<HIER>>>



mit technischer Unterstützung von:
weitere interessante Links:

Forum um Verband und Regeln
Bei Facebook: 
Kaninhop- Gemeinsam ans Ziel

Pro Kanin-Hop

Eigentlich war das 7. Lippische Kanin-Hop-Springen für die Lokalschau des W147 Hörstmar am ersten Sonntag in November geplant. Da aber die Turnhalle in Hörstmar in diesem Jahr mit Flüchtlingen belegt wurde, muss die Ausstellung abgesagt werden. Kurzfristig entschieden, die Mitglieder der ostwestfälischen Widderclubs W609, dass das Turnier auf der Clubschau am 20.9.2015 stattfinden kann.

Man „rückte“ die Käfige der dortigen Ausstellung ein wenig zusammen um genügend Platz für das Turnier zu schaffen. Zum ersten Mal sollte auf diesem Turnier erstmalig im ZDRK Hoch- und Weitsprung nach den im Juni verabschiedeten Regeln stattfinden! Mit den dort gemachten Erfahrungen hat man die ersten „Vergleichswerte“, wie die Turniere dieser Wettbewerbsart ausgerichtet werden können.

Der W147 Hörstmar hatte für das Turnier entsprechende Hindernisse angefertigt, die den besonderen Anforderungen für Hoch- und Weitsprungwettbewerben nachkamen. Die Stangen sind nicht in den herkömmlichen Auflagen gelagert, sondern wurden von Magneten gehalten und können auch nach unten fallen, auch wurde eine Stangenbreite vom einem Meter verwendet. Die Teppiche waren mit Schaumstoffmatten unterlegt worden um eine „weiche Landung“ der Tiere zu gewährleisten. Da die Wettbewerbe ohne Leine ausgetragen wurden, war die Wettbewerbsfläche mit Banden eingezäunt.

Um 10 Uhr an Sonntag begann das Turnier mit dem Hochsprungwettbewerb. 11 Teams aus 6 verschiedenen Vereinen gingen dort an den Start. Im ersten Durchlauf waren die Schaummatten noch auf den Teppichen gelegt worden, schnell stellte sich heraus, dass dies die Tiere störte, kurzfristig wurde dann dieses Problem gelöst. Leider schafften nur fünf Tiere die Anfangshöhe von 40cm. Nur die Tiere von Sara Zürch(T108 Langenwetzdorf) und ein Tier von Madita Grever (I62 Melle) zeigten im weiteren Verlauf erfolgreiche Versuche in größeren Höhen. Nach ca. 1 Stunde war der Wettbewerb beendet.

Leo Minor von Sara Zürch übersprang als einziges Tier 75cm erfolgreich und belegte Platz eins. Ebenfalls mit Sara Rürch startete Rani und überwand erfolgreich 70cm und errang Platz 2. Zwei Tiere überwandten 60cm, so mussten entsprechend der Regeln die vorherigen Sprünge verglichen werden. Hiernach ging Platz 3 an Lenny und Madita Grever, gefolgt von Tiger und Sara Zürch.

Da Tiere die in Hoch- und Weitsprung starten mindestens eine Pause von 2 Stunden eingeräumt werden muss, war in der Zwischenzeit ein Punktspringen ausgetragen worden. In drei Runden à einer Minute zeigten hier andere Kaninchen ihr Können. Hier war Dorina Kruse (W92 Hohlen HolzhausenII) mit Playboy VIP Sternchen 12 kaum zu schlagen, insgesamt 157 wurden fehlerfrei übersprungen. Platz 2 ging an Lady Sunrise, die 97 Hindernisse überwand und Platz 3 an Lola, die 87 Hindernisse „überrannte“, beide Tiere wurden von Petra Schenke (I67 Sutthausen) geführt.

Zum Abschluss des Turnieres fand nun der Weitsprungwettbewerb statt. Hier waren 15 Teams gemeldet worden und 14 Teams überwanden die Anfangsweite von 40cm. Während sich viele der Starter freuten, dass ihre Tiere überhaupt auch größere Weiten erreichten, hieß für die „erfahrenen Weitspringer“ genau zu überlegen, in welchen Weiten man einen Versuch machen sollte und welche Weiten ausgelassen werden sollte. Man hatte entsprechend der Regeln nur 3 Versuche in maximal 6 verschiedenen Weiten. Eindeutig hatte Sara Zürch bei ihren Speedy Crown das beste Konzept für ihr Tier gefunden. Mit 160cm überwundener Weite setzte sich einen deutlichen Maßstab und errang Platz eins. Von zwei Teams hatten 90 cm Weite erfolgreich überwunden worden. Hier hatten Jonathan und Madita Grever die besseren Ergebnisse in den vorhergehenden Versuchen und errangen Platz2. Rani und Sara Zürch folgten dann auf dem dritten Platz. Der Weitsprung-Wettbewerb hatte mit kurzen Pausen ca. 2 Stunden gedauert.

Die Turnleiter Uwe Kruse und Kai Sander, waren mit dem ersten Versuch eines Hoch- und Weitsprungturniers recht zufrieden. Um Zeiten für den Umbau „zu sparen“ hatte man alle Wettbewerbe auf der gleichen Turnierfläche ausgetragen. Da einige der Tiere „recht heißblütig“ waren, konnten sie bei der 64qm großen Fläche nicht gut wieder auf den Arm genommen werden, in einzelnen Fällen wurden auch die Banden überwunden. Da der Wettbewerb in einer geschlossenen Halle stattfand, drohte dadurch aber keine Gefahr! Für kommende Wettbewerbe wäre es wohl ratsam, die Turnierfläche in der Breite zu verringern und nach Möglichkeit höhere Banden zu verwenden. Es machte einen imposanten Eindruck, wie mache Tiere die Höhen und Weiten überflogen haben. Bestimmt werden wir in den kommenden Monaten und Jahren noch viele Wettbewerbe sehen, aus denen wir Erfahrungen sammeln können. Welche Tiere sind am geeignetsten für diese Wettbewerbsarten?Wie sollte die Wettbewerbsfläche ideal beschaffen sein? Was kann man an den Hindernissen verbessern? All dies wird Zukunft zeigen. Turnierleiter, die einen solchen Wettbewerb planen, werden sich wohl auch fragen, wie lange ein solcher Wettbewerb dauern wird? Nach den ersten Erfahrungen sollte man je Tier wohl 8-10 Minuten einrechnen, da wohl damit zu rechnen ist, dass in kürzester Zeit ein Großteil der Teams nicht schon zu Anfang der Versuche ausscheiden wird! Ich würde mich über Erfahrungsberichte dieser kommenden Wettbewerbe freuen.  <<<Download Katalog>>>

Kai Sander

Suchen

Werbung


 

 

Hier könnte auch

Ihre Werbung stehen!

Die nächsten Termine:

Keine Termine