Ich glaube nicht, dass es schon einmal vor einer EM schon einmal so viele Gespräche, Mails, Diskussionen und Gerüchte gegeben hat, wie bei der EM 2018 in Herning.

Erst wurde die EM beantragt, dass die EM im Rahmen der Europaschau ausgetragen werden sollte. Auf einmal tauchten auf der DM 2017 in Bremen Plakate auf, die besagten, dass das Turnier schon auf Pfingsten an einen anderen Ort stattfinden solle. Weder der EE-Beauftragte noch die Ansprechpartner der einzelnen Nationen waren darüber informiert. Außerdem sollte dies Turnier auch teilweise nicht nach den EE-Reglement und getroffenen Absprachen durchgeführt werden. Die Verwirrung war perfekt und die Fronten waren verhärtet.

Nachdem der dänische Verband einen anderen Ansprechpartner benannte kehrte wieder Ruhe ein, man machte sich auf die weite Fahrt in das schweizerische Freiburg und machte Nägel mit Köpfen. Leider tauschte der dänische Verband aus internen Gründen noch einmal den Ansprechpartner aus und wieder war kurze Zeit alles in der Schwebe….   Nun hat der EE-Beauftragte, Jule Schweizer aber endlich schriftlich die Mindestbedingungen durch den dänischen Verbandes schriftlich zugesagt bekommen - endlich hat alles Hand und Fuß und die Unterlagen zur EM können veröffentlicht werden.

Hier einiges Wichtiges in Kürze:

  • Die Tiere können schon am Dienstag zusammen mit den Ausstellungskaninchen eingestellt werden oder auch am Donnerstagabend oder Freitagvormittag eingeliefert werden
  • Die Wettbewerbe starten schon vor der Eröffnung der Schau und die Starter sollen entsprechende Möglichkeiten zum Zugang bekommen
  • Es werden Wettbewerbe in alle Klassen der geraden Bahn und Parcours ausgetragen, sowie Hoch- und Weitsprung
  • Jeder Nation hat ein festes Kontingent an Starts entsprechend ihrer Größe, kann aber selber entscheiden wie sie dies auf die einzelnen Wettbewerbe verteilt
  • Die Meldungen sind wie bei der EM 2016 über die entsprechenden nationalen Beauftragte einzureichen (Für Deutschland: in Schriftform, auf dem Postweg an : Kai Sander Bielefelder Str. 170, 32657 Lemgo). Für die Sportler des ZDRK bedeutet dies dass die Meldungen an mich gesendet werden müssen und die „Bestenliste“ zur Qualifikation als Grundlage dienen wird.

Allerdings ist bei der EM wieder Mitarbeit gefragt! Da die dänischen Kanin-Hopper sich nach dem Hin und Her zum Anhang sehr zurückhalten, sind die Sportler der aller Nationen zur Mitarbeit aufgerufen. Jules Schweizer wird die Leitung bei der Organisation übernehmen, Gerrit Meyer und Kai Sander werden die EDV-Arbeit rund um die EM übernehmen. Das Deutsche Programm wurden von Jürgen Hölter um den Hoch- und Weitsprung erweitert. Sara Zürch aus Jena wird sich um die Organisation von ausreichend vieler Hindernisse von verschiedenen Kanin-Hop-Gruppen kümmern. Viele deutsche Kanin-Hopper haben bereits jetzt ihre Unterstützung zugesagt.

Nun geht es nach dem Motto „es gibt viel zu tun - packen wir es an, damit die EM ein Erfolg wird!“ Natürlich möchten viele von uns mit einem Titel nach Hause gehen, ich hoffe aber, dass wie schon auf DM in Bremen, das sportliche Miteinander für alle im Vordergrund stehen wird und wir alle zusammen einen Teil dazu beitragen, dass wir eine schöne und unvergessliche EM auf die Beine stellen können! Ich wünsche uns allen, dass wir viel Spaß und schöne Tage in Herning haben!

Kai Sander

<<<Unterlagen Deutsch>>>

<<<Unterlagen Englisch>>>

<<<Unterlagen Tschechisch>>>

Vergabeschlüssel Starts auf der EM 2018:

 Maximale Anzahl der  Starts: 750

Je Nation  (mit   20-100 Kanin-Hop-Personen) 50 Starts  „Grundkontingent“ 

Je Nation (mit weniger als 20 Mitglieder)  20 Starts „Grundkontingent

                                                                      290 gesamt

Die  restlichen 460 Starts werden bei allen Verbänden aufgeteilt, die mehr als 100 Mitglieder haben.

Annahme: Deutschland 850,  Schweden  1060,  Dänemark 250, Tschechien 208   (je 100 zusätzliche Mitglieder ein Punkt, gerundet)

(8+10+2+2 = 22 Punkte)

460 : 22 ( Punkt)=  21

 

Land

Grundkontingent

Punkte

Zusatzstarts

gerundet

Gesamtstarts

Dänemark

50

2

42

92

Deutschland

50

8

168

218

Niederlande ???

20

 

 

20

Schweiz

50

 

 

50

Schweden

50

10

210

260

Tschechien

50

2

42

92

Slovakei ????

20

 

 

20

 

Gesamt:

 

 

 

 

752

 

Sollte eine Nation sein Kontingent nicht in voller Höhe nutzen wollen, kann dies anteilig von den anderen Nationen umgelegt werden.

 

__________________________________________________________________________________

Award-Winning Starts at the EM 2018:
  Maximum number of starts: 750
Per nation (with 20-100 rabbit-hop persons) 50 starts "basic contingent"
Per nation (with less than 20 members) 20 starts "basic contingent
                                                                       290 total
The remaining 460 starts will be shared among all associations that have more than 100 members.
Assumption: Germany 850, Sweden 1060, Denmark 250, Czech Republic, 210 (one point per 100 additional members, rounded)
(8 + 10 + 2 = 20 points)
460: 20 (dot) = 23

 

Additional Starts

county

Undeveloped contingent

Points

rounded total per competition

Total

Denmark

50

2

42

92

 

Germany

50

8

168

218

 

Netherlands ???

20

 

 

20

 

Switzerland

50

 

 

50

 

Sweden

50

10

210

260

 

Czech Republic

50

2

42

92

 

Slovakia????

20

 

 

20

 

 

Gesamt:

 

 

 

 

752

 


Should a nation not want to use its contingent in full, this can be proportionately allocated by the other nations.

Am 5.1.2018 trafen sich die Beauftragten für Kanin-Hop in der EE im schweizerischen Freiburg anlässlich der dortigen Kleintierschau.

Erschienen waren der Kanin-Hop Beauftragte der EE, Jules Schweizer und die Kanin-Hop Beauftragten aus der Schweiz, Katharina Wermuth, aus Dänemark Lars Ellyton und aus Deutschland, Kai Sander. Leider hatte die tschechische Beauftragte Lada Sipova wegen Krankheit kurzfristig absagen müssen. Kurz vor dem Treffen war es endlich auch gelungen zum schwedischen Kanin-Hop-Verband aufzunehmen. Dieser möchte sich ebenfalls gerne an der EM beteiligen und bat über die Ergebnisse des Treffens informiert zu werden. Im Rahmen des Treffens versprach Lars Ellyton des Weiteren Kontakt zum finnischen und norwegischen Verband auszunehmen, ob auch von deren Seite Interesse an der Teilnahme an der EM besteht und will deren Mitgliederstärke erfragen.

Auf der Tagesordnung ging es in erster Linie um die EM 2018 in Dänemark.

In der vergangenen Monaten hatte es in leider viele kontroverse Diskussionen um diese EM mit dem ehemaligen Beauftragten aus Dänemark gegeben, die zu keinem Ziel geführt hatten.

Da nun der dänische Verband Lars Ellyton einsetzte und man endlich Lösungen finden wollte, wurde dieses Treffen einberufen. Harmonisch und mit gegenseitigem Verständnis wurden nun auf dieser Tagung schnell Lösungen gefunden und Konzepte aufgestellt.

Die Europameisterschaft wird nun doch auf der Europaschau in Herning vom 9.-11.November 2018 stattfinden. Ausgetragen werden Wettbewerbe auf der Geraden Bahn und im Parcours von der leichten Klasse bis hin zur Eliteklasse. Auch wird es dort Hoch- und Weitsprungwettbewerbe geben.

Insgesamt werden 750 Starts für alle Wettbewerbe zusammen zugelassen. Jede Nation wird entsprechend ihrer Mitgliederstärke einen Anteil an Starts zugewiesen bekommen, sie darf selber entscheiden wie sie dieses Kontingent auf die verschiedenen Wettbewerbe verteilen möchte. Ebenfalls ist wie zur EM 2016 jede Nation selbst berechtigt über die Qualifikationen seine Mitglieder für die EM zu entscheiden.

Lars Ellyton berichtete über seine Planungen und Gedanken zu EM. Die Hallenmiete und weitere Kosten werden auf die Anzahl der ausgestellten und startenden Tiere anteilig umgelegt. Ob nun Ausstellungs- oder Sportkaninchen, Huhn oder Meerschweinchen, für jeder Tier  wird der gleiche Grundbeitrag erhoben. Darauf ausbauend bleibt es dann jeder Sparte überlassen die weiteren Kosten auf diesen „Grundpreis“ aufzuschlagen. Wie hoch dieser Grundbetrag sein wird, will er in den nächsten Tagen mitteilen. Da die Kanin-Hop-Wettbewerbe wahrscheinlich nicht nur in den „normalen“ Öffnungszeiten der Europaschau stattfinden werden, wird es für die Sportler gesonderte Ausweise und Eingänge geben. Das Einsetzen der Tiere wird bereits ab Dienstag möglich sein aber auch am Donnerstag von 17-20 Uhr und am Freitag von 7-8 Uhr.

Es wird geplant die Wettbewerbe parallel auf vier Bahnen/Parcours auszurichten. Wahrscheinlich werden wie bei der DM 2017 beide Läufe eines Starts kurz hintereinander auf zwei Bahnen erfolgen.

Jules Schweizer wird nun die Ausschreibung zur EM fertigen. Kai Sander wurde beauftragt einen Verteilungsschlüssel der Starts je Nation zu erstellen, ebenso wird er die EDV-Verwaltung der EM mit der Unterstützung von Gerrit Meyer übernehmen. Jede Nation sammelt die Meldungen und Startgebühren  und gibt diese geschlossen weiter.

Die „Grad Jury“ die bei Beschwerden eingreifen wird soll aus Jules Schweizer (EE), Kai Sander (D) und Liv Hagman (S) zusammen gesetzt werden. Die Schiedsrichter werden entsprechend der Anzahl der Meldungen aus den Nationen anteilig verpflichtet.

Die Impfpflicht der einzelnen Nationen gilt auch auf der EM, allerdings wird dringend empfohlen alle Tiere mit Filavac gegen RHD I und  II zu schützen.

Alle Informationen rund um die EM sollen auf einer zu erstellenden Internetseite unter EM2018.kanin-hop.de veröffentlicht werden.

Kanin-Hop in der EE wird weitgehend eigenständig mit Unterstützung dänischer Kanin-Hopper die Austragung der EM gestalten. Dies bedeutet, das zahlreiche helfen Hände aber auch Hindernisse und weiteres Material benötigen werden. Wir bitten bereits jetzt alle Kanin-Hopper um Unterstützung und sich als Helfer bei der Turnierleitung zu melden! Wir bitten weiterhin darum sich zu melden wer Hindernisse mitbringen kann und evtl. auch Teppiche.

Im weiteren Verlauf des Treffens regte Jules Schweizer an ein jährliches Treffen der Kanin-Hop-Ansprechpartner zu veranstalten. Ob diese aus Kostengründen umsetzbar wäre soll geprüft werden. Da auf jeden Fall alle Ansprechpartner auf der EM in Herning sein werden, wird man sich dort auf jedem Fall zusammen setzen. Des Weiteren sollen nun alle weiteren Punkte und aufkommenden Fragen in einem geschlossenen Internetforum besprochen und geklärt werden.

Kai Sander regte an mittelfristig auch „freies Springen“ in das EE-Regelwerk aufzunehmen, man kam überein sich diesem Thema nach der EM in Herning anzunehmen.

Diese gesamte Versammlung verlief sehr harmonisch, es gab keinerlei Streitereien und selbst sehr wenig unterschiedliche Meinungen und fand in solchen Fällen schnell Kompromisse die für alle Seiten tragbar sind.

Ansonsten verbrachten der Delegierten viele schöne auf der schweizerischen Kleintierschau mit angeschlossener nationaler Kanin-Hop-Meisterschaft. Über die Eindrücke die Veranstaltung waren sie wohl alle überwältigt, aber dies soll in einem anderen Bericht behandelt werden.

Kai Sander

ZDRK Kanin-Hop Beauftragter

Suchen

Werbung


 

 

 

Hier könnte auch

Ihre Werbung stehen!

Die nächsten Termine:

Keine Termine